Arktische Wintererwärmung verursacht Kälteschäden in den Subtropen Ostasiens

Aufgrund des Klimawandels werden die arktischen Winter immer wärmer. Eine internationale Studie von UZH-Forschern zeigt, dass die Erwärmung der Arktis Tausende von Kilometern entfernt in Ostasien Temperaturanomalien und Kälteschäden verursacht. Dies wiederum führt zu einem verminderten Wachstum der Vegetation, einer späteren Blüte, geringeren Ernten und einer verminderten CO2-Aufnahme durch die Wälder in der Region.

In den vergangenen Tagen kam es an der Ostküste der Vereinigten Staaten zu starken Schneefällen und niedrigen Temperaturen bis nach Florida. Ein internationales Forscherteam aus der Schweiz, Korea, China, Japan und dem Vereinigten Königreich hat herausgefunden, dass wärmere arktische Winter nun auch in Ostasien zu solchen extremen Winterwetterlagen führen. Die kühleren südlichen Winter verringern die Vegetationsaktivität in den immergrünen Subtropen und beeinträchtigen die Ökosysteme auch noch im Frühjahr, beispielsweise durch unter starkem Schneefall abgebrochene Äste oder durch frostgeschädigte Blätter. Erstautor Jin-Soo Kim vom Departement für Evolutionsbiologie und Umweltstudien der Universität Zürich sagt: „Die kühleren Winter verringern auch die landwirtschaftliche Produktivität von Getreide, Obst, Wurzelgemüse und Hülsenfrüchten.“

Global vernetzte Wetterereignisse

Für die Studie kombinierten die Wissenschaftler Erdsystemmodellierung, Satellitendaten und lokale Beobachtungen. Sie analysierten auch einen Index der Meeresoberflächentemperaturen aus der Barents-Kara-See und stellten fest, dass in Jahren mit überdurchschnittlich hohen Temperaturen in der Arktis Veränderungen der atmosphärischen Zirkulation zu einem anomalen Klima in ganz Ostasien führten. In besonders kalten Jahren wirkten sich die ungünstigen Bedingungen nachteilig auf das Wachstum der Vegetation und die Ernteerträge aus und verzögerten die Blütezeit. Darüber hinaus schätzten die Forscher einen Rückgang der Kohlenstoffaufnahmekapazität in der Region um 65 Megatonnen Kohlenstoff während des Winters und des Frühjahrs (zum Vergleich: die Emissionen fossiler Brennstoffe in der Schweiz betragen 8,8 Megatonnen Kohlenstoff pro Jahr). Die durch den Klimawandel verursachte Verringerung der Kohlenstoffaufnahmekapazität ist also ein weiterer Aspekt, der bei der Diskussion um die Klimaneutralität berücksichtigt werden muss.

Der Klimawandel verursacht ökologische und sozioökonomische Schäden

Die durch menschliche Treibhausgasemissionen verursachte Erwärmung der Arktis verursacht soziale und wirtschaftliche Schäden für die Menschen bis in die Subtropen. Gabriela Schaepman-Strub, Mitautorin der Studie, sagt: „Diese Studie zeigt, wie komplex die Auswirkungen des Klimawandels sind. Während wir eine starke Erwärmung im arktischen System, insbesondere über der Barents-Kara-See, beobachten, haben wir nun entdeckt, dass diese Erwärmung durch Klima-Telekonnektionen Ökosysteme in Tausenden von Kilometern Entfernung und über mehrere Wochen hinweg beeinflusst. Die Erwärmung der Arktis bedroht nicht nur den Eisbären, sondern wird uns auch auf viele andere Arten beeinflussen.

Datum: February 8, 2022

Quelle: University of Zurich


Jin-Soo Kim, Jong-Seong Kug, Sujong Jeong, Jin-Ho Yoon, Ning Zeng, Jinkyu Hong, Jee-Hoon Jeong, Yuan Zhao, Xiaoqiu Chen, Mathew Williams, Kazuhito Ichii, Gabriela Schaepman-Strub. Arctic warming-induced cold damage to East Asian terrestrial ecosystemsCommunications Earth & Environment, 2022; 3 (1) DOI: 10.1038/s43247-022-00343-7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert