Erdrutsche können erhebliche Auswirkungen auf die Gletscherschmelze und -bewegung haben

Ein Team unter der Leitung von Forschern der University of Minnesota Twin Cities hat zum ersten Mal gezeigt, dass Erdrutsche einen großen Einfluss auf die Bewegung von Gletschern haben können. Anhand von Satellitenbildern untersuchten die Forscher die Auswirkungen eines Erdrutsches, der sich 2019 auf dem Amalia-Gletscher in der chilenischen Region Patagonien ereignete, und stellten fest, dass der Gletscher durch den Erdrutsch an Größe zunahm und sein Abschmelzen seitdem verlangsamt wurde.

Diese Informationen könnten Wissenschaftlern helfen, die Größe von Gletschern in der Zukunft genauer vorherzusagen und die Risiken des Lebens in Gebieten mit Gletschern und Erdrutschen besser zu verstehen.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Geology veröffentlicht, die von der Geological Society of America herausgegeben wird und von Experten begutachtet wird.

Glaziologen beobachten seit Jahrzehnten den Rückgang der Gletscher infolge der globalen Erwärmung auf der ganzen Welt. Der 150 Quadratkilometer große Amalia-Gletscher ist in den letzten 100 Jahren um mehr als 10 Kilometer geschrumpft und hat dabei stetig an Eis verloren und ist kleiner geworden. Bis jetzt war der Einfluss von Erdrutschen auf diese Bewegung weitgehend unbekannt.

Das von der University of Minnesota geleitete Forschungsteam fand heraus, dass der Amalia-Gletscher nach dem fraglichen Erdrutsch im Jahr 2019 sofort anfing, schnell vorzustoßen oder zu wachsen. Obwohl sich sein Fluss seitdem auf die Hälfte der Geschwindigkeit vor dem Erdrutsch verlangsamt hat, ist der Gletscher in den letzten drei Jahren um etwa 1.000 Meter gewachsen.

„Diese Erdrutsche sind ziemlich häufig“, erklärt Max Van Wyk de Vries, Hauptautor der Studie und frischgebackener Doktorand an der N.H. Winchell School of Earth and Environmental Sciences der Universität Minnesota. „Wenn sie in der Lage sind, Gletscher zu stabilisieren, könnte dies die Prognosen über die Größe bestimmter Gletscher in der Zukunft beeinflussen. Hier geht es um die globale Erwärmung und den Klimawandel, der dazu führt, dass sich die Gletscher auf der ganzen Welt in noch nie dagewesenem Tempo zurückziehen. Das hat Auswirkungen auf alle Menschen auf der Welt, denn wenn die Gletscher kleiner werden, steigt der Meeresspiegel an.

Die Forscher fanden heraus, dass der Erdrutsch das Eis des Gletschers flussabwärts drückte, wodurch dieser sofort vorrückte und an Größe zunahm. Anschließend lagerten sich Sedimente und Gestein aus dem Erdrutsch dort ab, wo der Gletscher an den Ozean grenzt, und verhinderten so, dass Eisberge ins Meer abbrachen und den Gletscher effektiv stabilisierten.

Diese Studie vermittelte den Forschern auch eine Vorstellung davon, wie die Nähe zu Gletschern leider die Auswirkungen von Erdrutschen auf benachbarte Gemeinden verstärken kann.

„Die Kombination von Gletschern und Erdrutschen kann extrem gefährlich sein“, sagt Van Wyk de Vries, der an der Universität von Minnesota ein CSE- und ein Doktorandenstipendium erhalten hat. „Gletscher können Erdrutsche verflüssigen und viel weiter fließen lassen, als sie es ursprünglich getan hätten. Sie betreffen nur Menschen, die in diesen Hochgebirgsregionen leben, wo steile Hänge und Gletscher nebeneinander existieren. Aber wir verstehen diese Prozesse noch immer nur begrenzt, so dass die Untersuchung von Ereignissen wie diesem uns eine bessere Vorstellung von den Risiken vermitteln kann, die mit dem Leben in diesen vergletscherten Hochgebirgsregionen verbunden sind“.

Mit Hilfe von Satellitenbildern konnten die Forscher die Bewegung des Gletschers in Echtzeit verfolgen, ohne vor Ort zu sein. In Zukunft könnte diese Methode häufiger zur Überwachung von Gletschern in abgelegenen Gebieten eingesetzt werden. Das Forschungsteam der University of Minnesota untersucht derzeit zusammen mit anderen Wissenschaftlern Satellitendaten der letzten 20-30 Jahre, um festzustellen, ob sie bisher nicht erfasste Erdrutsche auf Gletschern entdecken können. Ihr Ziel ist es, die Datenbasis zu erweitern, um dieses Phänomen besser verstehen zu können.

Neben Van Wyk de Vries gehörten dem Forschungsteam der University of Minnesota School of Earth and Environmental Sciences McKnight Land-Grant Associate Professor Andy Wickert, der Geologieprofessor Kelly MacGregor vom Macalester College, der Assistenzprofessor Camilo Rada von der University of Magallanes in Chile und der Assistenzprofessor Michael Willis von der University of Colorado Boulder an.

Diese Forschung wurde von der National Science Foundation finanziert.

Datum: Mai 4, 2022
Quelle: Universität von Minnesota


Journal Reference:

  1. Maximillian Van Wyk de Vries, Andrew D. Wickert, Kelly R. MacGregor, Camilo Rada, Michael J. Willis. Atypical landslide induces speedup, advance, and long-term slowdown of a tidewater glacierGeology, 2022; DOI: 10.1130/G49854.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert