Vergangene Ereignisse zeigen, wie eine künftige Erwärmung den Kaltwasserkorallen schaden könnte

Wie wird sich die künftige Erwärmung der Erde auf Kaltwasserkorallen auswirken? Eine neue Analyse alter Belege aus der Zeit der letzten großen globalen Erwärmung zeigt, dass Nahrung und Sauerstoffversorgung wichtige Umweltfaktoren sind, die die Vitalität von Kaltwasserkorallen im Nordatlantik und im Mittelmeer beeinflussen. Rodrigo da Costa Portilho-Ramos von der Universität Bremen, Deutschland, und Kollegen stellen diese Ergebnisse am 19. Mai in der Zeitschrift PLOS Biology vor.

Ähnlich wie tropische Korallen in flacheren Gewässern dienen Kaltwasserkorallen als wichtige „Ingenieure“ von Tiefseeriffen und -hügeln, die reiche, einzigartige Ökosysteme beherbergen. Forscher sagen voraus, dass Kaltwasserkorallen im Zuge des fortschreitenden Klimawandels durch Faktoren wie steigende Meerestemperaturen, geringeres Nahrungsangebot, niedrigeren Sauerstoffgehalt und Versauerung der Ozeane geschädigt werden könnten. Bislang wurde jedoch noch kein Aussterben von Kaltwasserkorallen-Ökosystemen in Echtzeit dokumentiert, so dass die genauen Faktoren, die ihr Schicksal bestimmen könnten, unklar waren.

Um neue Erkenntnisse zu gewinnen, wandten sich Portilho-Ramos und seine Kollegen alten Belegen für vergangene Klimaveränderungen zu, die in Sedimenten am Meeresboden festgehalten wurden. Sie analysierten Sedimente, die an oder in der Nähe von sechs Standorten von Kaltwasserkorallen-Ökosystemen im Nordatlantik und im Mittelmeer gesammelt wurden, und wendeten Standardtechniken an, um die Meeresbedingungen und die Häufigkeit der weit verbreiteten Korallenart Lophelia pertusa während der letzten 20 000 Jahre zu rekonstruieren. Dieser Zeitraum umfasst das letzte große globale Erwärmungsereignis der Erde.

Die Analyse ergab, dass das Vorkommen von L. pertusa in der Vergangenheit am stärksten durch Veränderungen des Nahrungsangebots beeinflusst wurde, das entweder vertikal aus geringerer Tiefe oder durch seitliche Wasserströmungen entlang des Meeresbodens zugeführt wurde. Eine niedrige Sauerstoffkonzentration schien ebenfalls ein wichtiger Stressfaktor für L. pertusa zu sein. Veränderungen der Meerestemperatur und des Salzgehalts schienen hingegen nicht signifikant mit der Vermehrung oder dem Verschwinden von L. pertusa im Laufe der Zeit verbunden zu sein.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass durch den Klimawandel bedingte Veränderungen der Meeresprozesse, die sich auf die Nahrungs- und Sauerstoffversorgung auswirken, eine Schlüsselrolle für die künftige Gesundheit von Kaltwasserkorallen-Ökosystemen spielen könnten. In einigen Fällen, so legen die Daten nahe, kann ein hohes Nahrungsangebot einen niedrigen Sauerstoffgehalt ausgleichen.

Die Autoren fordern, dass künftige Forschungsarbeiten die Rolle der Nahrungsversorgung weiter untersuchen und die Versauerung der Ozeane berücksichtigen, die in dieser Studie nicht erfasst werden konnte.

Portilho-Ramos fügt hinzu: Aufzeichnungen von Meeressedimenten aus dem Nordatlantik und dem Mittelmeer zeigen, dass Wachstum und Sterben von Kaltwasserkorallen, die durch klimatische Veränderungen in den letzten 20.000 Jahren ausgelöst wurden, hauptsächlich durch das Nahrungsangebot ausgelöst wurden, das durch die Exportproduktion und die turbulente Hydrodynamik gesteuert wurde, und nicht durch Veränderungen der Bodenwassertemperatur. Daher werden klimabedingte Veränderungen der ozeanischen Prozesse, die das Nahrungsangebot betreffen, wahrscheinlich auch in den kommenden Jahrzehnten die entscheidenden Faktoren für Leben und Sterben von Kaltwasserkorallenarten sein.“

Datum: Mai 19, 2022
Quelle: PLOS


Journal Reference:

  1. Rodrigo da Costa Portilho-Ramos, Jürgen Titschack, Claudia Wienberg, Michael Georg Siccha Rojas, Yusuke Yokoyama, Dierk Hebbeln. Major environmental drivers determining life and death of cold-water corals through timePLOS Biology, 2022; 20 (5): e3001628 DOI: 10.1371/journal.pbio.3001628

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert