Wie Viehzüchter in Brasilien zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen beitragen können

Maßgeschneiderte Schulungen für brasilianische Viehzüchter können nicht nur dazu beitragen, den Kohlenstoff im Boden zu halten, sondern auch ihren Lebensunterhalt zu verbessern und den Klimawandel abzuschwächen, so eine neue Studie der University of Colorado Boulder und der Climate Policy Initiative / PUC-Rio.

Die neue Studie, die heute in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, analysiert die Ergebnisse eines randomisierten Kontrollversuchs, in dem untersucht wurde, ob landwirtschaftliche Beratungsdienste zur Wiederherstellung von Viehweiden in Brasilien beitragen können. Das Experiment ergab, dass eine maßgeschneiderte Unterstützung zusätzlich zur Ausbildung die Viehzüchter erfolgreich dabei unterstützte, ihre Viehproduktion nachhaltig zu steigern, und sich dabei selbst bezahlt machte.

Darüber hinaus entsprach die Nettoauswirkung des Programms auf die Treibhausgasemissionen einer Verringerung des Kohlendioxidausstoßes in die Atmosphäre um 1,19 Millionen Tonnen – die gleiche Menge, die das Nachbarland Paraguay in einem Jahr ausstößt.

“Es ist ein wichtiges Puzzlestück, um die Klimaziele zu erreichen”, sagte Barbara Farinelli, Mitautorin der Studie und leitende Agrarökonomin bei der Weltbank. “Der Grund für diesen Erfolg ist, dass die Landwirte zum Transformationsfaktor für die Klimaziele werden.”

Brasilien ist der weltweit führende Exporteur von Rindfleisch, was es zu einem bedeutenden Teil der Wirtschaft des Landes und zu einer wichtigen Lebensgrundlage für viele ländliche Gemeinden macht. Doch die Viehzucht hat ein Klimaproblem: Die Lieferketten für die Viehzucht sind für 14,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich und verursachen sogar ein Drittel der Gesamtemissionen in Lateinamerika, die sich jedes Jahr auf Hunderte Millionen Tonnen Kohlendioxid belaufen.


Das Team von Climate-Academy informiert täglich über die neuesten Nachrichten, den Klimawandel betreffend und alle anderen wichtigen Dinge, die man kennen sollte, wenn man sich Sorgen um unsere Klima und Zukunft macht.

Bitte unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende.

Natürlich werden wir Deine Spende auch dafür einsetzen, unseren CO2-Fussabdruck zu verringern, beziehungsweise klimaneutral zu werden.

Climate-Academy wird auf Dauer werbefrei sein!

Mittelgroße Ranches, wie die in dieser Studie untersuchten, sind für ein Drittel der brasilianischen Rinderproduktion verantwortlich. Doch im Gegensatz zur Rinderindustrie in den Vereinigten Staaten, die von Mastbetrieben dominiert wird, werden fast 90 % des brasilianischen Rindfleischs auf Weiden oder mit Gras aufgezogen.

“Das bedeutet, dass eine enorme Nachfrage nach Weideland besteht. Und das ging in den letzten Jahrzehnten zu einem großen Teil auf Kosten des Amazonas- und Cerrado-Bioms”, so Peter Newton, Mitautor der Studie und außerordentlicher Professor für Umweltstudien an der University of Colorado Boulder.

Die Studie kommt zu einer Zeit, in der die brasilianische Rindfleischindustrie die Landwirte ermutigt, in das Amazonasgebiet zurückzukehren. Sie stützt sich dabei auf die Behauptung wichtiger Vertreter der Agrarindustrie im Amazonasgebiet, dass durch die intensive Rinderzucht mehr Rindfleisch auf weniger Land produziert werden kann und somit die Abholzung verringert wird. Ein Hauptkritikpunkt an diesem Argument ist, dass die meisten kleineren Erzeuger in Brasilien nicht über die technischen und finanziellen Mittel verfügen, um in Verfahren zu investieren, die die Produktion von mehr Rindern auf weniger Fläche ermöglichen.

Die neue Studie reiht sich in eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen ein, die zeigen, wie wichtig maßgeschneiderte Unterstützung für Landwirte ist, wenn es darum geht, nachhaltige Praktiken einzuführen und die Produktivität zu steigern.

“Wir haben herausgefunden, dass Schulungen und technische Unterstützung einen signifikanten Einfluss auf die Wiederherstellung von Weideland, auf die Gewinne und auf die Kohlenstoffbindung und -emissionen haben”, so Newton.

Vorteile der persönlichen Unterstützung

Da viele brasilianische Landwirte finanziell nicht in der Lage sind, neue Nachhaltigkeitspraktiken einzuführen, gibt es in Brasilien eine landesweite Politik, die Viehzüchtern und Landwirten Kredite gewährt, damit sie dies tun. Die Forscher fanden jedoch heraus, dass das Hindernis für nachhaltige Veränderungen nicht das Geld, sondern das Wissen ist.

“In diesem Fall war nicht das Geld das Haupthindernis für die Verbesserung des Betriebs der Ranch, sondern die Information”, so Arthur Bragança, Hauptautor der Studie und Leiter der Abteilung für Politikevaluierung, nachhaltige Landwirtschaft und Infrastruktur bei der Climate Policy Initiative / PUC-Rio.

Ziel des ABC Cerrado-Programms, das von der Weltbank über einen Zuschuss aus dem Forstinvestitionsprogramm (FIP) finanziert und vom Nationalen Dienst für ländliches Lernen (SENAR) umgesetzt wird, ist es, Landwirten Zugang zu den spezifischen Informationen und Fähigkeiten zu verschaffen, die sie benötigen, um nachhaltige Veränderungen in ihrer Viehwirtschaft zu erreichen. Seit seiner Einführung im Jahr 2012 hat das Programm 7.800 Landwirte geschult.

Für dieses Forschungsprojekt wurde eine robuste, randomisierte, kontrollierte Studie durchgeführt, für die 1 369 Landwirte aus dem Hochland Zentralbrasiliens, dem so genannten Cerrado, rekrutiert wurden, von denen viele noch nie eine Schulung zu nachhaltigen Praktiken erhalten hatten. Etwa 706 dieser Viehzüchter nahmen an einem 56-stündigen Kurs in einer der vier vom Programm geförderten Praktiken teil, wie z. B. der Wiederherstellung von Weiden, der Rotationsweide oder der Anwendung von Direktsaat.

311 dieser 706 Erzeuger erhielten außerdem technische Unterstützung in Form von 24 Besuchen (ein Besuch pro Monat über einen Zeitraum von zwei Jahren) von Feldtechnikern auf ihren Grundstücken, wo sie persönlich beraten wurden. Die Forscher stellten fest, dass die Schulung allein keine Verbesserung der gemessenen Ergebnisse bewirkte, während die Erzeuger, die zusätzlich technische Unterstützung erhielten, statistisch signifikante Steigerungen bei allen gemessenen Ergebnissen erzielten.

“Der Vorher-Nachher-Vergleich war erstaunlich”, sagte Farinelli, der während des zweijährigen Projekts mehrere Ranches besuchte. “Man konnte mit eigenen Augen sehen, wie die Weiden mit und ohne angewandte Technologien aussahen.

Die Rancher, die persönliche Unterstützung erhielten, steigerten ihre Produktivität innerhalb kurzer Zeit. Innerhalb von nur zwei Jahren steigerten diese Viehzüchter ihre Einnahmen um 39 % – was die Forscher überraschte. Im Zuge der Einführung nachhaltigerer Technologien dokumentierten die Forscher, dass viele Landwirte auch verschiedene Aspekte ihres Betriebs veränderten und bessere Managementpraktiken anwandten.

“Das ist der Wert der Arbeit mit dieser Art von Primärdaten, bei der man ins Feld geht”, so Bragança. “Man lernt das Verhalten der Menschen kennen.”

Die Klimakosten von Rindern

Die Kosten-Nutzen-Analyse des Programms war ebenfalls beeindruckend. Unter Berücksichtigung der Kohlenstoffkosten ergab sich ein Klimanutzen von 47,6 Millionen Dollar pro Jahr, so dass sich das Programm selbst dann rechnet, wenn der Nutzen nur ein Jahr lang anhält.

Diese Klima- und Umweltvorteile, die zehnmal höher sind als die wirtschaftlichen Vorteile für den Landwirt, sind es, die dem Wirtschaftswissenschaftler Bragança auffallen.

“Wenn man die Produktivität erhöht, haben die Viehzüchter etwas davon”, sagte Bragança. “Aber die Vorteile für den Rest der Gesellschaft in Form von geringeren Emissionen sind wirklich höher.”

Während dieses spezielle Programm nicht fortgeführt wird, wurden ähnliche Programme für eine kohlenstoffarme Landwirtschaft in Brasilien finanziert und werden weiterhin die Vorteile einer maßgeschneiderten Unterstützung für Landwirte und Viehzüchter untersuchen.

“Die Wissenschaftler des globalen Ernährungssystems sind sich weitgehend einig, dass wir gemeinsam unseren Rindfleischkonsum drastisch reduzieren müssen”, so Newton. “Es scheint jedoch äußerst unwahrscheinlich, dass der Rindfleischkonsum in naher Zukunft aufhören wird. Deshalb ist es auch wichtig, die Rinder auf eine Art und Weise zu weiden, die eine geringere Umweltbelastung mit sich bringt. Wenn es Möglichkeiten gibt, Fleisch und tierische Produkte auf eine Art und Weise zu produzieren, die die Auswirkungen auf das Klima reduziert, dann ist das neben der Reduzierung des Verbrauchs auch ein Teil des Bildes.”

Datum: März 17, 2022
Quelle: Universität von Colorado in Boulder


Journal Reference:

  1. Arthur Bragança, Peter Newton, Avery Cohn, Juliano Assunção, Cristiane Camboim, Diego de Faveri, Barbara Farinelli, Viviana M.E. Perego, Mateus Tavares, Janei Resende, Sidney de Medeiros, Timothy D. Searchinger. Extension services can promote pasture restoration: Evidence from Brazil’s low carbon agriculture planProceedings of the National Academy of Sciences, 2022; 119 (12) DOI: 10.1073/pnas.2114913119

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.